Alles was Sie über Salukis wissen sollen

Beschreibung

Der Saluki ist die vielleicht älteste Rasse von Hunden. Beweise dafür können auf ägyptischen Gräbern bereits mehrere tausend Jahre vor Christus gefunden werden. Arabischen Nomaden nutzte sie, um Gazellen, Füchse und Hasen in der Wüste, oft mit Hilfe von Falken, zu jagen. Als Garant für Nahrung und Fleisch durften sie auch in den Zelten schlafen und genießen Sie die zärtliche Aufmerksamkeit ihres Meisters. Die Salukis bekamen Aufmerksamkeit der westlichen Welt erst um 1900 als ihre Zahl in ihrer früheren Heimat infolge der Einführung der Jagd mit Gewehren aus Jeeps bereits zurückging. Der Saluki wird auch als der persische Windhund, Gazelle Hound oder Tazi bezeichnet und seine primäre Rolle ist heute die als exotischer Gefährte und Show-Hund, obwohl viele dieser Hunde gelegentlich noch für Hasen Coursing eingesetzt.

Temperament

Der Saluki ist sehr stark auf seine eigene Familie bezogen, zeigt dies jedoch aufgrund seines oft scheuen Wesens nicht so deutlich. Er neigt dazu, distanziert und reserviert gegenüber Fremden zu sein, ist jedoch sehr sanft mit Kindern, doch er ist nicht verspielt genug, um deren Erwartungen zu befriedigen. Wegen seiner extremen Empfindlichkeit kann dieser Hund nicht gut mit harten Korrekturen umgehen. Auf Strenge reagiert er mit innerem Rückzug. Er ist sehr ruhig und lebt gern im Innenbereich. Ziemlich oft sucht er nach einer weichen, warmen Ort, ist er jedoch auf einmal im Freien, wird er mit enormer Geschwindigkeit große Kreise ziehen und wird alle kleinen Tiere oder sich schnell bewegenden Objekte anfangen zu jagen. Seien Sie nicht überrascht, wenn ein Saluki auf Ruf nicht, oder jedenfalls nicht sofort, sondern erst irgendwann, zurückkommt, einem Prinzen befielt man nicht, einen Prinzen bittet man, und irgendwann lässt er sich gegebenenfalls herab.

Aussehen

  • Höhe: 60-70 cm
  • Gewicht: 22-27kg (50-60 £)

Diese anmutige und ausgeglichener Hund hat eine beachtliches Renn- und Sprungvermögen, wenn er mit Höchstgeschwindigkeit und Riesensprüngen alle vier Beine gleichzeitig in der Luft hat. Mit seinem schlanken, Windhund-Körper, langen, seidigen Fransen an Ohren und Schwanz, ist es interessant festzustellen, dass es auch eine Vielzahl Salukis ohne Befederung gibt. Ihrer glattes Fell ist im Allgemeinen ein bisschen gröber als die befederte Vielfalt mit seidigem Fell. Sie kommen in Farben schwarz, grau und silber, beige, weiß, creme, gold, rot, braun und blau, sowie verschiedenen Kombinationen hiervon vor. Der Kopf ist schmal und gut proportioniert, verjüngt sich allmählich zur Nase hin und ihre Ohren sind lang und hängend. Es verfügt über robuste Kiefer, große, dunkle Augen mit einem süßen, würdevollen Ausdruck und der Hals ist elegant und flexibel. Es hat einen Körper, der sehr langgestreckt ist, mit schrägen muskulösen Schultern und Pfoten, die dicht behaart zwischen den Zehen zum Schutz vor rauem Gelände sind.

Pflege

Salukis haben ein sehr pflegeleichtes Fell , welches nur die gelegentlich Kamm und Bürste, vor allem auf den längeren Haaren des Hundes, fordert. Es wird empfohlen, die Ohren regelmäßig zu kontrollieren werden, um sicherzustellen, dass sie sauber sind.

Lebenserwartung: 10-12 Jahre

Gesundheitliche Bedenken

Der Saluki kann wegen seines dünnen Fells leicht einen Sonnenbrand bekommen – vor allem auf der Nase, falls diese nicht ganz dunkel pigmentiert ist.

Eignung

Relativ inaktive Innen-Hunde, einige Besitzer sagen sogar, der Saluki sei im Haus mehr wie eine Katze, als wie ein Hund, und zwar, weil sie sauber und ruhig sind, und die Aufmerksamkeit ihres Besitzers nur dann genießen, wenn sie gerade selbst Lust dazu haben. Ein Saluki ist kein Zwingerhund und sollte auch im Sommer einen Schlafplatz im Haus und bei seiner Familie haben. Der Saluki empfiehlt sich für aktive Menschen und Familien mit älteren Kindern, die bereit sind, ihren Hund liebevoll und mit freundlicher Konsequenz zu erziehen. Menschen, die ihr Ego daran bereichern wollen, einen Hund zum Gehorsam zu zwingen, werden an einem Saluki keine Freude haben, denn er wird sich nicht unterwerfen, sondern verletzt und voller Angst distanzieren. Ihre natürlicher Jagdinstinkt bedeutet, sie sind nichts für Leute, die bereits andere kleine Haustiere zu Hause halten, wie Kaninchen und Vögel, empfohlen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>